Schlagwort-Archive: Kübelpflanzen

Mandarinenbäumchen


Von meiner Schwägerin habe ich vor einigen Wochen ein Mandarinenbäumchen „geerbt“. Als ich sie besuchte, bemerkte ich, dass der Topfballen staubtrocken war und gab dem Bäumchen erstmal einen ordentlichen Schluck Wasser. Schließlich meinte meine Schwägerin, sie habe nicht so ein gutes Händchen für Pflanzen, ich solle das Bäumchen doch mitnehmen. Gesagt, getan. Das Bäumchen ist die dritte Zitruspflanze in meinem Besitz. Den großen Zitronenstrauch habe ich auch geschenkt bekommen (davon habe ich in diesem Jahr nur eine Frucht geerntet, die anderen brauchen noch Zeit). Und dann gibt es noch die Kumquat, die ich aus einem Kern gezogen habe.

Das Mandarinenbäumchen wirft jetzt nach und nach die Früchte ab. Fünf Stück habe ich am Sonntag abgenommen. Für den Verzehr sollen sie nicht geeignet sein. Giftig sind sie aber nicht, könnten allenfalls nicht gut schmecken. Die Früchte meines Baumes sind jedenfalls so fürchterlich sauer und haben so riesige Kerne, dass ich nicht weiß, ob ich sie für irgendwas verwenden soll.

Heimat dieser Zitruspflanze ist China. Sie braucht volle Sonne und Regenschutz, steht also auf meiner Terrasse unter Dach sehr gut. Außerdem mag sie keine Zugluft und sollte in einem speziellen Substrat für Zitruspflanzen stehen. Im Winter kommt sie mit den anderen Kübelpflanzen in mein Gewächshaus, das immer frostfrei bzw. bei mindestens 5 Grad Celsius gehalten wird. Ich hoffe, das wird ihr bekommen.

Wer noch ausführlichere Ratschläge zur Pflege sucht, kann hier nachschauen.

 

Bis bald und tschüß

Christina

Advertisements

Zarte Düfte im Harzer Garten


Mit diesem Bild wünsche ich allen einen schönen Rest-Pfingstmontag. In den vergangenen Tagen hatte ich so viel zu tun, dass ich Euch dieses Bild erst heute präsentieren kann. Schade, dass es noch keine Möglichkeit gibt, Euch den herrlichen Duft dieser Zitronenblüte und ihrer Schwestern in die Nase zu zaubern. Er ist sehr zart und süß, aber nicht aufdringlich. Und er macht gute Laune!

Neben dem Zitronenbusch habe ich noch andere duftende Gewächse rund um unseren Sitzplatz auf der Terrasse drapiert: Rosmarin, Thymian und Zitronenverbene. Die Duftpelargonie hat leider den Winter nicht überlebt und wird bei nächster Gelegenheit ersetzt werden.

Für heute sage ich erst einmal wieder adieu und bis bald!

Christina

Blumentöpfe: Schöne und nachhaltige Alternativen zu Plastik


Es muss nicht immer der Plastik- oder Tontopf sein. Wenn gerade der Vorrat an klassischen Blumentöpfen erschöpft ist (selbstverständlich verwende ich Plastiktöpfe aus der Gärtnerei nach dem Pflanzenkauf so lange immer wieder, bis sie zerbröseln), dann kann man sich auch erst einmal im Haus umschauen, ob es nicht irgendwo schöne Behälter gibt, die sich zum Bepflanzen eignen. Oft liegen einem die Blumentöpfe Marke Eigenbau direkt vor den Füßen, ohne dass man bisher einen Gedanken an diese Möglichkeit verschwendet hat. Viele schöne Dinge stauben in Garagen oder auf Dachböden ein, statt hervorgeholt, etwas aufpoliert und neu verwendet zu werden: Der Puppenwagen der Tochter, für den sich niemand mehr interessiert. Der verbeulte Wasserkessel, in dem Oma immer das Kaffeewasser kochte. Der wackelige Stuhl, der eine neue Sitzfläche bräuchte, aber ohnehin nicht mehr zur Einrichtung passt. Die alte Mülltonne aus Zinkblech, der Fahrradkorb und und und… Man kann auch zu seinem Lieblings-Griechen oder -Italiener um die Ecke gehen und fragen, ob er große Dosen übrig hat, in denen er Oliven, Feta, Pepperoni und andere Köstlichkeiten geliefert bekommt. Das habe ich neulich gemacht und in eine der Dosen meinen Rosmarin gesetzt.

Weiterlesen

Salomonssiegel

Warten auf die Sonne


Während Hobbygärtner in anderen Regionen sich über den Regen in den vergangenen Tagen gefreut haben, weil sie davor so wenig davon hatten, sind wir hier am Harzrand einfach nur noch genervt. Seit Wochen ist es zu kalt und sehr regnerisch. Über den verbreiteten Gärtnerfrust kann auch nicht das Foto hinwegtäuschen, selbst wenn die Regentropfen auf den Blättern des Salomonssiegels so schön glänzen.

Nun hoffe ich auf das bevorstehende Wochenende, denn im Gewächshaus ist kaum noch Platz und auch die Fensterbänke drinnen im Wohnhaus quellen über von Jungpflanzen, die jetzt dringend ins Beet müssten. Zwar ist für Montag dann schon wieder kühles Wetter mit Regen angesagt, aber zumindest ist erst einmal kein Frost in den Nächten angekündigt. Vorsichtshalber werde ich die jungen Setzlinge aber mit Hauben und Vlies schützen. Auch die Kübelpflanzen müssen jetzt das schützende Gewächshaus verlassen. Gurken und Co. brauchen den Platz in den Beeten.

Also, auf geht’s. Morgen wird umgezogen!

Ciao und bis bald

Christina

Nikolaus-Blüten


Eigentlich wollte ich gestern schon einen Blick in Garten und Gewächshaus werfen, bin aber heute erst dazu gekommen. Es stürmt seit Freitag, aber heute regnet es nicht. Und es ist für den 6. Dezember sehr warm: fast zehn Grad. Ich habe die Gewächshaus-Tür offen gelassen und auch das Frühbeet geöffnet. Und ich habe genau fünf Blüten gefunden…

Weiterlesen

Regen, Hagel, Sonne und wieder von vorne…


Heute wollte ich eigentlich den Rasen mähen, der seit einer Woche wächst und schon wieder ziemlich hoch ist. Wurde aber nix: Morgens beim Frühstück war es noch schön mit Sonne, kaum waren wir aber vom Wocheneinkauf zurück, öffnete der Himmel die Schleusen wie lange nicht. Sogar kleiner Hagel kam herunter. Also habe ich statt Rasen zu mähen in einer Regenpause Fotos gemacht, unter anderem von der blühenden Kolkwitzie (oben).

Weiterlesen

Nachwuchs bei den Kübelpflanzen: eine Kamelie


Vorige Woche beim Einkaufen konnte ich nicht widerstehen: Der „Feinkost-Albrecht“ hatte Kamelien im Angebot. Unter den vielen komplett rot oder rosa blühenden Exemplaren gab es einige mit weiß-rot gefleckten Blüten. So eine nahm ich mit. weiterlesen