Archiv der Kategorie: Deko

Einfache Herbstdeko


 

Wer mich kennt, weiß, dass ich etwas für schöne Dinge und Dekorationen übrig habe. Aber kompliziert darf es nicht sein. In diesem Jahr habe ich es mir ganz einfach gemacht. Das Foto oben ist ein leeres Olivenglas, um dessen Rad ich Sisalschnur gebunden habe, auf die ein gekauftes Ahornblatt aus schwarzem Filz aufgefädelt ist. Ebenfalls gekauft: Das Holzherz (es hing bei den Weihnachtsanhängern…). Den Pappmaché-Apfel hatte ich noch in einer Schublade liegen.

Weiterlesen

Advertisements

Rückblick auf den August, Teil 1


Es ist eine Menge Zeit vergangen, seit ich etwas an dieser Stelle geschrieben habe. Das liegt vor allem daran, dass auch der August insgesamt sehr kühl und nass gewesen ist. Da hatte ich einfach keine Lust zu schreiben. Allerdings habe ich mich von Zeit zu Zeit immerhin aufgerafft und Fotos gemacht, so dass ich jetzt einen Rückblick geben kann. Was mich bei dem schlechten Wetter absolut wundert: Ich hatte eine bombige Tomatenernte, und auch die Auberginen und Kürbisse sind wie wild gewachsen. Schon Ende August war jedoch die Clematis fast verblüht, so dass die goldenen Fruchtstände in der seltenen Sonne glänzten.

Weiterlesen

„Braterei“ für Deko aus Schrott


Mein Mann hatte schon lange den Plan, aus Schrott und rostigen, alten Werkzeugen Deko-Skulpturen für den Garten zu machen. Da ich gerade Urlaub habe und es so oft regnet, dass im Garten vieles ungetan bleiben muss, wofür wir trockenes Wetter brauchen, haben wir Anfang der Woche damit begonnen, den Plan umzusetzen. Erstes Werk war der Fisch aus Maulschlüsseln, der jetzt über der Hokaidopflanze „schwimmt“.

Weiterlesen

Blumen und neue Deko


Eigentlich wollte ich ja schon lange mal wieder etwas aus dem Harzer Garten berichten, aber irgendwie hatte ich entweder keine Zeit oder keine Lust. Oder das Wetter war einfach zu blöd. Aber heute bin ich mal durch den Garten gegangen und serviere Euch in den kommenden Tagen und natürlich heute ein paar Impressionen. Fangen wir mit den Zierpflanzen (oben eine Passionsblume) und einer Neuerwerbung an: Einer Gartendeko in Form einer Artischocke.

Weiterlesen

Irenes Gartenlust im Wendland II


Als wir ins Wendland zur Kulturellen Landpartie fuhren, machten wir wie immer auch Halt bei Irene Gudrian in Küsten, die einen wunderbaren Garten ihr Eigen nennt. Kurz hatte ich ja schon davon berichtet. Heute habe ich weitere Bilder, die ihre hübschen Deko-Ideen, den Garten und die Blumen darin zeigen. Irenes Garten ist während des ganzen Sommers an den Wochenenden zu besichtigen. Und ihr Trödel- und Dekomarkt in der Scheune bietet viel Schönes. (Übrigens: Die Beiträge über ihren Garten sind nicht gesponsert, sondern unentgeltlich von mir verfasst, weil es mir bei ihr so gut gefällt.)

Weiterlesen

Irene und ihre Gartenlust im Wendland


Seit einige Jahren besuchen wir regelmäßig die Kulturelle Landpartie im Wendland. Die dauert immer von Himmelfahrt bis Pfingstmontag, dauert also jetzt noch gut eine Woche. Dort kann man an mehr als 100 Wunde(r)punkten zahlreiche Künstler und Kunsthandwerke treffen, ihnen bei der Arbeit zuschauen oder mit ihnen darüber reden sowie an politischen Aktionen gegen Atomkraft und besonders gegen das geplante Endlager in Gorleben teilnehmen,

Abseits dieser Punkte gibt es aber unterwegs auch so manchen Garten zu bewundern. Zwei davon gehören immer zu unserer Reiseroute: Der Garten von Irene Gudrian in Küsten und der Barockgarten von Eva Kohlrusch in Künsche.

Weiterlesen

Blumentöpfe: Schöne und nachhaltige Alternativen zu Plastik


Es muss nicht immer der Plastik- oder Tontopf sein. Wenn gerade der Vorrat an klassischen Blumentöpfen erschöpft ist (selbstverständlich verwende ich Plastiktöpfe aus der Gärtnerei nach dem Pflanzenkauf so lange immer wieder, bis sie zerbröseln), dann kann man sich auch erst einmal im Haus umschauen, ob es nicht irgendwo schöne Behälter gibt, die sich zum Bepflanzen eignen. Oft liegen einem die Blumentöpfe Marke Eigenbau direkt vor den Füßen, ohne dass man bisher einen Gedanken an diese Möglichkeit verschwendet hat. Viele schöne Dinge stauben in Garagen oder auf Dachböden ein, statt hervorgeholt, etwas aufpoliert und neu verwendet zu werden: Der Puppenwagen der Tochter, für den sich niemand mehr interessiert. Der verbeulte Wasserkessel, in dem Oma immer das Kaffeewasser kochte. Der wackelige Stuhl, der eine neue Sitzfläche bräuchte, aber ohnehin nicht mehr zur Einrichtung passt. Die alte Mülltonne aus Zinkblech, der Fahrradkorb und und und… Man kann auch zu seinem Lieblings-Griechen oder -Italiener um die Ecke gehen und fragen, ob er große Dosen übrig hat, in denen er Oliven, Feta, Pepperoni und andere Köstlichkeiten geliefert bekommt. Das habe ich neulich gemacht und in eine der Dosen meinen Rosmarin gesetzt.

Weiterlesen