Tomaten und Co.

Und weiter geht es mit dem Gartenrundgang. Heute ist das Gemüse dran. Das wechselhafte Wetter hat ja auch sein Gutes, das muss ich zugeben. Man braucht nicht dauernd mit der Gießkanne oder dem Schlauch durch den Garten zu wetzen, weil der Regen zwischendurch dafür sorgt, dass alles wächst. Die ersten Tomaten, die sich schon färben, sind die Violetten, die oben zu sehen sind. Alle anderen sind noch grün, kommen aber ganz gut in Gang jetzt.

Und vielleicht bekommen wir ja dieses Jahr sogar zwei bis drei Feigen von unserem Baum. Den muss ich wohl im kommenden Frühjahr mal beschneiden, damit er mehr Zweige bekommt. Bisher hat er nur die zwei, die er schon von Anfang an hatte und wächst im Topf. Der ist zwar ziemlich groß, aber wohl inzwischen nicht mehr geräumig genug. Neue Erde wäre wohl auch angebracht.

 

Genau wie die Passionsblume habe ich den Hokkaido an einer alten Holzleiter emporgeleitet. Bisher wächst er ganz gut, obwohl die Ecke, wo er steht, ziemlich windig ist.

Die andere Kürbispflanze namens „Gelber Zentner“ wächst auf dem Hochbeet. Der erste ist schon so groß wie ein Kindskopf. Mal sehen, was das wird…

 

Im Gewächshaus geht es auf der einen Seite nicht so richtig voran. Die Melone und auch die Gurkenpflanzen waren kurz nach dem Auspflanzen fast verdurstet, weil wir vier Tage unterwegs waren und der „Gießbeauftragte“ das Gewächshaus einfach „vergessen“ hatte. Die Gurken habe ich dann neu gesät, die Melone hatte die Trockenphase zwar überlebt, aber lange gekümmert. Links neben der Melone wachsen drei Basilikumpflanzen, denen es dort sehr gut geht. Auf die freien Flächen habe ich am Sonntag neu gesät: eine Mischung aus Stiel- und Blattmangold, Palmkohl, Rauke, zwei Reihen Möhren und Romanasalat. Bis auf die Rauke und die Möhren werde ich alles auf das Hochbeet verpflanzen, wenn dort die ersten richtigen Lücken entstehen.

Von links: Basilikum, Borretsch, Melone, Gurken

Den Auberginen auf der anderen Seite des Gewächshauses geht es sehr gut. Die erste Frucht habe ich schon geerntet. Die Pflanzen haben schon fast das Dach erreicht, so stark sind sie gewachsen.

Und hier noch ein Vergleich. Zwischen den beiden Fotos liegen genau vier Wochen:

Das Hochbeet am 8. Juni 2017…

 

 

… und am 8. Juli 2017

 

 

 

 

 

 

Vom Hochbeet ernten wir schon seit Wochen Salat (ich habe mal wieder zuviel davon gesät), Zuckererbsen, Zucchini und neuerdings auch Bohnen und die ersten Möhren. Die Johannisbeeren sind schon in Form von Saft eingelagert, und auch die Stachelbeeren sind jetzt erntereif. Einen Kuchen habe ich davon schon gemacht. Rezept folgt bald.

Tschüß und bis dann

Christina

Merken

Merken

Merken

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s