Ramblerrose

Gartenrundgang am 28. Dezember 2015

Die Ramblerrose Ghislaine de Féligonde produziert immer noch Knospen über Knospen, der Ranunkelbusch bekommt immer mehr gelbe Blütenbüschel und überhaupt scheinen die Pflanzen schon durchgestartet zu sein in den Frühling.

Aber das dicke (frostige) Ende kommt in den nächsten Tagen, sagen die Meteorologen. Deshalb habe ich mal den Stand der Dinge festgehalten. Mal sehen, was dem Frost zum Opfer fällt. Außerdem habe ich heute die angehäufelten Rosen zusätzlich mit Tannenzweigen geschützt.

Die Hecke hat auch noch für die Kräuterspirale gereicht. Und auch die Semperviven habe ich zum Schutz vor Nässe mit zwei Zweigen locker abgedeckt. Ich weiß zwar nicht, ob es etwas bringt, aber da ich dann immer noch Tannengrün übrig hatte, bekam der Lavendel in der Zinkwanne vor dem Haus auch noch einen „Wintermantel“.

Die Rosen warten mit Tannenhecke geschützt auf den Winter.

Die Rosen warten mit Tannenhecke geschützt auf den Winter.

Die Schwertlilien haben kräftig ausgetrieben und sind teils schon um die 15 Zentimeter hoch.

Die Schwertlilien haben kräftig ausgetrieben und sind teils schon um die 15 Zentimeter hoch. Und eigentlich müsste ich mal eine Runde Unkraut jäten…

Der Ranunkelbusch bekommt immer mehr Blüten.

Der Ranunkelbusch bekommt immer mehr Blüten.

Lenzrose

Die Lenzrose hat schon die ersten Knospen.

Ein Blick in das Gewächshaus offenbarte heute die ersten, ganz zarten Neuaustriebe an der weißen Topfrose:

Topfrose

Neue Blätter kommen an der weißen Topfrose. Dann werde ich sie sicher im Februar ins Haus holen können.

Das Experiment mit der selbst ausgesäten Tomate wird wohl aber nicht gut ausgehen. Morgen muss ich auf jeden Fall alles abschneiden, was nicht mehr gut aussieht. Stellenweise scheint der Grauschimmel der Pflanze zuzusetzen:

Cocktailtomate

Cocktailtomate mit Eigeninitiative: Dieses Exemplar hat sich selbst in der einen Ecke des Gewächshauses angesiedelt.

Das Weihnachtsfest an sich ist ja zwar schon vorbei, aber unser Baum bleibt immer bis zum Drei-Königs-Tag am 6. Januar stehen. Schon zum zweiten Mal steht er draußen auf der Terrasse auf einem Tisch, damit man ihn vom Esstisch aus sehen kann. So habe ich keinen Nadelalarm im Haus. Dieses Jahr ist der Baum auch viel dichter und grüner als voriges Jahr.

Eine Reflektion in einem Fenster eines Nachbarhauses sorgt für diesen Lichtfleck auf unserem Christbaum.

Eine Reflektion in einem Fenster eines Nachbarhauses sorgt für diesen Lichtfleck auf unserem Christbaum.

Ciao sagt für heute

Christina

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s