Rambler

Letzte Ernte

Heute habe ich das Hochbeet abgeräumt. Einiges konnte ich noch ernten, das meiste steht jetzt im Gewächshaus vor Frost und Regen geschützt. Viel war’s nicht, aber in diesem Jahr muss ich halt auch mit einem geringen Ertrag zufrieden sein. Dafür blüht meine Ramblerrose immer noch, wie man oben sehen kann.

Warum die Erträge im Hochbeet und auch im Gewächshaus dieses Jahr nicht optimal waren, ist schnell erklärt. Zum einen hat das Wetter daran Anteil. Denn das Frühjahr war einfach zu kalt. Dann war es wochenlang sehr trocken, später kam noch extreme Hitze dazu.

Aber ich habe auch Fehler gemacht: Ich dachte, dass es ausreicht, die obere Erdschicht im Hochbeet und auch im Gewächshaus auszutauschen, um alle Pflanzen am selben Ort zu setzen oder zu säen wie im vorigen Jahr. Offensichtlich war dem nicht so. Die Gurken wuchsen nicht, der Mangold und die Rote Bete und Paprika auch nicht. Möhren waren so lala. Dem Kohlrabi war es im Gewächshaus wohl zu warm. Im nächsten Jahr werde ich also andere Standorte wählen müssen.

Letzte Ernte

Paprika (vorne), Rote Bete, Steckrüben, Baby-Möhren und einen Knoblauch habe ich aus dem Hochbeet und dem Gewächshaus geholt.

Ansonsten sieht man dem Garten im Gegensatz zur gleichen Zeit im vorigen Jahr jetzt schon deutlich an, dass die Zeit des Verfalls eingesetzt hat. Nur wenige Blumen blühen noch, z. B. meine Herbstaster und die Fette Henne. Die Stockrosen liegen absolut in den letzten Zügen. Die muss ich morgen oder übermorgen dann abschneiden. Die Strauchrosen muss ich auch noch ausschneiden, sie sind jetzt verblüht.

Herbstaster

Herbstaster

 

 

 

Fette Henne

Fette Henne

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Stockrosen sind verblüht, die Samenkapseln haben sich schon geöffnet.

Die Stockrosen sind verblüht, die Samenkapseln haben sich schon geöffnet.

Den im Frühbeet neu gesäten Mangold habe ich heute vereinzelt und überzählige Pflänzchen ins Gewächshausbeet gepflanzt. Der Feldsalat dort und auch die Möhren und der Pflücksalat sind ganz ordentlich aufgelaufen. Die Erdebeeren blühen erneut, mal sehen, ob es zu Weihnachten Gewächshaus-Erdbeeren gibt.

Und nach diesem entspannten Teil des Tages begann dann die Arbeit: Kräuter auf der Spirale zurückgeschnitten, alles zum Kompost geschafft und dann zwei Stunden lang vor dem Haus das Laub des Wilden Weins zusammengefegt. Uff! Das meiste Laub habe ich in Säcke gefüllt. Davon mache ich, wenn ich das Komposterhochbeet ausgeräumt habe (es steht zu sehr im Schatten), Laubkompost.

Zum Abschluss habe ich aus einem kleinen Teil der abgeschnittenen Spitzen vom Heiligenkraut noch eine kleine Herbstdeko für den Hauseingang gemacht.

Herbstdeko am Hauseingang: Efeu, ein Topf mit Zapfen und künstlichem Buchs und ein Topf mit Heiligenkraut und Minikürbis sowie zwei Keramikkürbissen.

Herbstdeko am Hauseingang: Efeu, ein Topf mit Zapfen und künstlichem Buchs und ein Topf mit Heiligenkraut und Minikürbis sowie zwei Keramikkürbissen.

Bis dann und ciao

Christina

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s