Vom Bett zur Bank

Aus diesen Teilen von alten Betten baue ich eine Bank.

Aus diesen Teilen von alten Betten baue ich eine Bank.

Wir hatten noch Teile von alten Betten auf dem Holzhof stehen. Da sie noch nicht vom Holzwurm entdeckt worden waren, wollte ich daraus noch etwas bauen. Also machte ich mich am vergangenen Wochenende ans Werk.

Zunächst fegte ich die Spinnweben ab und wischte alles mit einem feuchten Lappen sauber. Dann sägte ich die Seitenteile in der gewünschten Länge (50 cm) ab und hängte sie in das Kopfteil des einstigen Bettes. Anschließend legte ich die Höhe fest, in der das einstige Fußteil abgesägt werden musste:

Die Wangen sind gekürzt, jetzt muss die Höhe des Fußteils (rechts) festgelegt werden.

Die Wangen sind gekürzt, jetzt muss die Höhe des Fußteils (rechts) festgelegt werden.

Das neue Fußteil wurde mit Metallwinkeln und Schrauben an den Seitenteilen befestigt:

Das ehemalige Fußteil des Bettes ist nun die Vorderseite der Bank. Mit Winkeln ist es an die Seitenteile geschraubt.

Das ehemalige Fußteil des Bettes ist nun die Vorderseite der Bank.

Mit gebrauchten Metallwinkeln habe ich die Teile zusammengeschraubt.

Mit gebrauchten Metallwinkeln habe ich die Teile zusammengeschraubt.

Danach mussten Holzleisten aus unserem reichhaltigen Lager her, damit die Sitzfläche eine Auflage hat. Auch sie wurden zugesägt und angeschraubt:

Holzleisten aus unserem Lager bilden die Auflage für die Sitzfläche der Bank.

Holzleisten aus unserem Lager bilden die Auflage für die Sitzfläche der Bank.

Damit man später die Kissen direkt in der Bank aufbewahren kann, musste ein Fach hinein:

Bretter eines alten Lattenrostes habe ich passend zugesägt und als Boden eines Aufbewahrungsfaches einfach auf die alten Leisten gelegt, die früher den Spungfederrahmen hielten.

Bretter eines alten Lattenrostes und eine schmale Holzleiste habe ich passend zugesägt und als Boden eines Aufbewahrungsfaches einfach auf die alten Leisten gelegt, die früher den Spungfederrahmen hielten.

Dann suchte ich eine alte Schreibtischplatte heraus, die wie gemacht war als Sitzfläche. Sie musste nur entsprechend zugesägt werden. Die Kanten etwas mit Sandpapier bearbeitet, das sah dann so aus:

Eine alte Leimholzplatte, die früher die Platte eines Schreibtisches war, ist jetzt die Sitzfläche der Bank.

Eine alte Leimholzplatte, die früher die Platte eines Schreibtisches war, ist jetzt die Sitzfläche der Bank.

Fertig: Die vorderen Ecken noch mit kleinen Holzstücken angeglichen an die Sitzfläche.

Fertig: Die vorderen Ecken noch mit kleinen, aufgeleimten Holzstücken angeglichen an die Sitzfläche.

Nur in den Garten gestellt haben wir sie noch nicht. Dazu hat es in den vergangenen Tagen zu viel geregnet. Vielleicht schaffen wir es heute nach dem Rasen mähen, dann zeige ich sie natürlich inmitten des Grüns. Vielleicht lauge ich sie irgendwann auch noch ab und streiche sie neu, aber das weiß ich noch nicht.

Ciao

Christina

Advertisements

Ein Gedanke zu „Vom Bett zur Bank

  1. Pingback: Sitzbank aus altem Bett – Tunichtgut.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s