Das Walmeisterbeet unter der Mirabelle mit Bärlauch genau vorm Stamm habe ich von Giersch befreit. Links ist eine Akelei.

Sonn(en)tag im Garten

Geht Euch das auch so? Ich vergesse meistens, wie auch heute, Handschuhe anzuziehen. Und jetzt habe ich an der rechten Hand so grün-braun verfärbte Finger, weil ich heute Nachmittag den Giersch abgerupft habe. Den ganzen Garten habe ich nicht geschafft, aber den größten Teil. Begonnen habe ich unter der Mirabelle, um den Waldmeister besser aussehen zu lassen (siehe oben). Behaupten könnte er sich auch so, aber ohne Giersch sieht es schöner aus.

Zuerst bin ich mit der Kamera durch den Garten gewandert, um zu schauen, wo eigentlich überall etwas zu tun wäre. Dabei fiel mir an mehreren Stellen eine Pflanze mit pelzigen, weichen Blättern auf, die ich nicht kenne. Jetzt warte ich erst mal ab, was daraus wird:

Unbekannte Pflanze

Diese Unbekannte hat sich selbst an mehreren Stellen im Blumenbeet angesiedelt.

Die Blätter im unteren Foto dürften einer kleinen Pfingstrose gehören.

PfingstroseBeim Alpen-Liebstöckel muss ich noch „aufräumen“. Da wächst drum herum fast nur Giersch und einige kleine Veilchen und Vergissmeinnicht. Die Blümchen dürfen aber bleiben.

Alpen-Liebstöckel

Hinten wächst ein Alpen-Liebstöckel. Drum herum nur Unkraut, vor allem Giersch. Hier muss ich noch jäten.

Wenn man vor dem Alpen-Liebstöckel steht und sich einmal um 180 Grad dreht, steht man vor dem Hochbeet. Darin wachsen bislang die Zuckererbsen am schnellsten:

Die Zweitschnellsten sind die Radieschen:

Im Frühbeet neben dem Gewächshaus wachsen die Dicken Bohnen auch schon ganz gut. Zwar habe ich dort auch Zwiebeln gesteckt, von denen ja eigentlich überall zu lesen ist, dass sie keine guten Nachbarn für Bohnen sind. Aber ich hoffe, der Abstand zwischen ihnen und den Bohnen ist groß genug, damit beide trotzdem was werden.

Dicke Bohne

Dicke Bohne

Noch ein Blick auf die andere Seite des Gartens:

Rhabarber

Der Rhabarber wird langsam…

Beinwell

Der Beinwell wuchert unterm Apfelbaum.

Das war es für heute.

Ciao

Christina

 

 

 

 

 

 

 

Advertisements

2 Gedanken zu „Sonn(en)tag im Garten

  1. birthesgartenzeiten

    Ohja, ich kenne das – meine Finger sind ziemlich zerstochen vom Rosen-Anbinden ohne Handschuhe… Aber ohne geht’s einfach besser. Schöner Rundgang – Deine Zuckerschoten sind schon recht weit – meine keimen gerade, habe sie aber auch erst vor wenigen Tagen gesetzt. LG Birthe

    Antwort
    1. tibor42 Autor

      Das finde ich auch, manche Arbeiten kann ich mit Handschuhen einfach nicht gut erledigen. Das Fingerspitzengefühl fehlt dann. Meine Zuckerschoten sind schon so weit, weil ich sie schon vor zwei Wochen gelegt habe (trotz Kälte, in den ersten Nächten habe ich sie noch mit Vlies abgedeckt) und weil sie im Hochbeet wachsen. Da ist es einfach wärmer von unten. Liebe Grüße Christina

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s