... aber der Giersch ist unbesiegbar, leider.

Salat mit Giersch

So schön der Garten jetzt im Frühling ist, eine Pflanze raubt mir den letzten Nerv, seit ich diesen Garten habe: Giersch.

Bisher habe ich jedes Jahr etwa um diese Zeit einen Großangriff auf dieses Wurzelunkraut gestartet, habe ihn auf Knien rutschend und mit einem japanischen Pflanzmesser bewaffnet ausgegraben, so gut es halt ging. Aber er ist einfach unbesiegbar, wenn man nicht die ganze Fläche mit Vlies, Pappe und Mulch abdeckt. Unter der Johannisbeere neben dem Gewächshaus habe ich das vor zwei Jahren getan, auf der gegenüberliegenden Seite des Gartens ebenfalls. Aber im Rest geht das nicht, weil ich nicht wüsste, wohin mit den ganzen anderen Pflanzen. Ich setze ab jetzt auf eine andere Strategie: Stark wachsende Bodendecker.

Seit Jahren habe ich den Giersch außerdem auf meine Speisekarte gesetzt. Wenn im Frühling die ersten Blätter erscheinen, noch hellgrün und kaum entfaltet, wandern sie in meinen Salat.

Salat mit Giersch

Salat mit Giersch

Wer es mir gleichtun will, bitte sehr, hier ist ein Rezept:

Jungen Giersch (nur die Blätter ohne Stiele), Feldsalat, Tomaten, Möhren und Chicoree waschen, die Möhren schälen, alles zerkleinern.

Für das Dressing: Ein Teil Kapuzinerkresse-Essig, zwei Teile Olivenöl, Salz, Pfeffer, verschiedene Kräuter nach Geschmack, ein Teil Estragonsenf (gibt es fertig von Maille).

Alles gut mischen. Guten Appetit!

Christina

Merken

Advertisements

4 Gedanken zu „Salat mit Giersch

  1. birthesgartenzeiten

    Danke für das Salat-Rezept. Ich nehme Gierschblätter ebenfalls zum Salat, umso mehr, als ich ebenfalls nicht mehr Herr bzw. Frau über meinen Giersch werde. Man hat eigentlich keine Chance gegen ihn, also essen wir ihn ! ;-). Das Schlimme an ihm ist, dass er die anderen Pflanzen „unterbuttert“ und sie eindämmt, mein Waldmeister und Bärlauch hat es wirklich schwer. Giersch wächst einfach zu schnell, als Bodendecker mag ich ihn nicht haben – zumindest nicht dort, wo er bei uns wächst, also versuche ich ihn zumindest in Schach zu halten… Liebe Grüße, Birthe

    Antwort
    1. tibor42 Autor

      Stimmt. Ist bei mir auch so. Aber der Waldmeister kann gegen den Giersch ganz gut bestehen in meinem Garten. Auf jeden Fall muss ich nächste Woche, wenn ich wieder frei habe, dem Giersch doch an einigen Stellen Einhalt gebieten. Dann muss ich zumindest an diesen Stellen mal meine Knie malträtieren, um ihn auszugraben. Liebe Grüße Christina

      Antwort
    1. tibor42 Autor

      Das stimmt. Beinwell ist auch nicht ohne mit seinem Wachstum. Aber der wächst bei mir unter dem Apfelbaum, und da hatte ich noch nie Giersch. Allerdings wird der mir auch zu hoch. Mein Garten ist nur 120 Quadratmeter groß, da muss ich auch den Beinwell im Zaum halten. Nein, ich setze darauf, dass das Vergissmeinnicht sich weiter ausbreitet und auch der Gundermann und die Zitronenmelisse. LG Christina

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s