Archiv für den Monat Januar 2015

Der erste „richtige“ Schnee


Gestern Abend und noch in der Nacht schneite es, und das weiße Zeug blieb sogar diesmal liegen. Schätzungsweise sechs, sieben Zentimeter Schnee waren es heute am Morgen, allerdings taute ein Teil über den Tag hinweg wieder ab. Wir hatten mittags plus vier Grad. Aber im Garten ließen sich einige nette Fotos machen, weil nämlich auch die Sonne die Güte hatte, ein paar leuchtende Strahlen zu schicken. weiterlesen

Rückblick auf mein erstes Garten(halb)jahr im Blog


Da hat Anja vom Kleinen Horrogarten eine nette Idee gehabt. Sie ruft dazu auf, das eigene Gartenjahr in zwölf Bildern (es dürfen auch mehr oder weniger – wie bei mir- sein) darzustellen. Dieser Einladung komme ich heute gerne nach, und wer möchte, kann noch bis zum 3. Februar unter diesem Link (http://der-kleine-horror-garten.de/blog-parade-mein-gartenjahr-bildern/) auch einen Beitrag einreichen. weiterlesen

Gärten im Wendland


Das Foto, das seit einigen Tagen meinen Blogtitel ziert, ist nicht im Harzer Garten entstanden, sondern in einem Garten in Küsten. Das liegt im Wendland nahe Lüchow. Dort gibt es eine Gartenbesitzerin, die zusammen mit ihrer Freundin jedes Jahr von Mai bis Oktober ihren Garten öffnet. Darin steht eine alte Scheune, in der die beiden Frauen schöne Dinge für Haus und Garten zu erschwinglichen Preisen anbieten. Für meinen Mann und mich ist dieser Garten einer von zweien, die wir alljährlich besuchen, wenn im Wendland die Kulturelle Landpartie (KLP) beginnt. weiterlesen

Nistkästen-Frühlingsputz


Im vorigen Jahr staunten wir nicht schlecht, als wir im Meisenkasten auf dem Holzhof keine Meisen, sondern Hummeln bemerkten. Die hatten sich diesen Kasten wohl ausgesucht, weil quasi direkt vor der „Haustür“ unsere Himbeeren und die Kräuterspirale sind. Jetzt haben wir am letzen Wochenende mal nicht nur diesen Kasten, sondern auch einen zweiten, der am Schuppen hängt, abgenommen und gereinigt. weiterlesen

Start für die Tomatensaison


Am Sonntag war es soweit: Ein Teil der Tomatensamen von 2012, die ich im vorigen Jahr übersehen hatte, landeten in der Anzuchterde, die mein Mann am Samstag noch schnell besorgt hatte. Die genauen Sortennamen weiß ich nicht mehr, außer bei den Andenhörnchen. Aber mit dabei sind auch noch Cherry-Tomaten, italienische Flaschentomaten und so dicke, gelb-grün Gestreifte. Die heißen angeblich „Grünes Zebra“. Ich hoffe, dass zumindest so viele Samen noch keimfähig sind, dass wir einige Pflanzen daraus ziehen können. (Ansonsten gibt es ja am 1. Mai wieder die Tomatenbörse vom BUND in Goslar. Da haben wir uns schon einige Male ganz gut eindecken können.)

Jetzt steht die Aussaatschale mit Deckel erst mal im Küchenfenster (Südseite). Wir sind gespannt…

Ciao

Christina

Erster Frühlingsbote und ein Blick ins Gewächshaus


Als ich Anfang der Woche von einer Fahrt nach Goslar nach Hause kam und aus dem Auto stieg, traute ich meinen Augen kaum: Vor dem Haus (Südseite) spitzten die ersten Perlhyazinthen aus dem Boden. Also kann es eigentlich nicht mehr lange dauern mit dem Frühling. weiterlesen

Endlich: Quittenlikör-Verkostung


Normalerweise lassen wir unseren Aufgesetzten ja ein Jahr im Keller stehen. Weil wir immer vergessen, dass er da steht. Aber im Herbst haben wir zum ersten Mal Quittenlikör aufgesetzt. Und weil ich so neugierig darauf war, wie der wohl schmeckt, haben wir das erste von drei Gläsern geöffnet und abgefiltert. Wegen der kleinen Menge haben wir nicht, wie hier zu lesen, den ganzen Aufstand mit Stuhl und Geschirrtuch veranstaltet, sondern das Tuch in einen Seiher gelegt und diesen auf einen Topf gestellt. weiterlesen