Archiv für den Monat September 2014

Hopfenernte und Insalata Caprese


Gestern und heute war es noch einmal schön draußen. Warm und sonnig. Da bekommt man gleich Lust, im Garten etwas zu tun. Gestern habe ich etwas Hopfen geerntet. Das war auch höchste Zeit, denn er beginnt langsam, zu verbräunen. Und nur die Dolden, die noch makellos grün sind, kann man trocknen und für Tee benutzen. Wenn ich mal nervös oder gestresst bin, gebe ich drei bis vier Dolden davon in meinen Kräutertee, und schon werde ich ruhiger. Hopfen schmeckt zwar etwas bitter, aber das kann man ja mit einem Löffel Honig übertönen. mehr

Grüne Hölle II


Vor einigen Wochen waren wir ja im Wendland, um einen verwilderten Garten, der Verwandten von uns gehört, vom Brombeergestrüpp und anderem wilden Grünzeug zu befreien, um unter anderem den dort stehenden Obstbäumen und einem sehr alten Walnussbaum wieder Luft zu verschaffen. mehr

Oleander

Ab ins Gewächshaus


Gestern schon habe ich den Großteil meiner Zimmerpflanzen wieder ins Haus gebracht. Heute Nachmittag, wenn es endlich mal aufhört zu regnen, kommen die Kübelpflanzen dran. Ab geht’s ins kuschelige Gewächshaus. Aber dort muss ich dann auch erst Platz machen. Die Cherrytomaten wachsen noch, dass es kracht. Aber die müssen dann halt jetzt weg. Die grünen Früchte werde ich im Haus nachreifen lassen. mehr

Grüne Hölle


Verwandte von uns, die im  Landkreis Lüchow-Dannenberg wohnen, haben uns gebeten, mal ihren Garten zu lichten. Gesagt, getan. In der letzten Ferienwoche sind wir hingefahren und haben innerhalb von fünfeinhalb Tagen rund 700 Quadratmeter von Brombeergestrüpp, Brennnesseln, wild ausgesamten Bäumen und andrem Dickicht befreit. Der Garten soll neu gestaltet werden, wobei die meisten der vielen Obstbäume, die unter dem Gestrüpp zum Vorschein kamen, erhalten bleiben. Auch die Beerenbüsche bleiben, und Himbeeren sollen noch dazu kommen. mehr

Ein Gewächshaus aus alten Fenstern


Nachdem die Kinder aus dem Alter heraus waren, dass die Schaukel im Garten noch interessant gewesen wäre, folgte für mich der Wunsch, ein Gewächshaus zu bauen. An der Stelle, wo die Schaukel gestanden hatte, scheint den ganzen Tag die Sonne, auch im Winter ist diese Ecke zumindest einige Stunden lang von der Sonne beschienen. Im Sommer schenkt die in der Nähe stehende Mirabelle etwas lichten Schatten. mehr

Erste Möhrenernte aus dem neuen Hochbeet 2013

Die Lösung für belastete Böden: ein Hochbeet


Im Frühling 2013 setzten wir einen Wunsch in die Realität um, den ich schon länger hegte: ein Hochbeet. Einmal essen wir gerne Gemüse aus dem eigenen Garten, zum anderen sind aber die Böden im Vorharz durch den jahrhundertelangen Bergbau und das Hüttenwesen sehr mit Schwermetallen belastet. Und zum guten Schluss wird man ja auch nicht jünger, das Bücken wird immer mühseliger. Also musste ein Hochbeet her. mehr

Die Kräuterspirale ist zehn Jahre alt


Bei der Durchsicht alter Fotos aus meinem Garten ist mir aufgefallen, dass die Kräuterspirale in diesem Jahr schon zehn Jahre alt wird. Im Herbst 2004 haben mein Mann und ich sie zusammen angelegt. mehr